Der Flussbarsch im Porträt

  • Geschrieben am
  • 0
Der Flussbarsch im Porträt

Der Flussbarsch im Porträt: Wo findet man den Flussbarsch und welche Köder eignen sich am besten, um einen an die Angel zu bekommen? Hier erfahrt ihr alles, was ihr über den anpassungsfähigsten Fisch Europas wissen müsst …

Alles übers Barschangeln!

Das CATCH THE FISH Team ist nun wieder bereit, einen Barsch zu fangen. Denn die Schonzeit ist jetzt auch für diesen kleinen Überlebenskünstler vorbei und wir haben Hunger!

Trotz seiner geringen Körpergröße gehört der Flussbarsch aufgrund seines mageren und recht grätenarmen Fleisches zu einer der begehrtesten Speisefischarten. Da die Laichzeit dieses Fisches im Juni endet, machen wir uns jetzt wieder auf zum Barschangeln! Was man alles über ihn wissen muss und womit wir unseren Barsch fangen, verraten wir euch hier. 

Wie erkenne ich einen Flussbarsch?

Der Flussbarsch ist in Europa überall verbreitet und wird selten größer als 20 cm. Typische Merkmale sind die geteilte Rückenflosse, welche so wie die Afterflosse mit Stachelstrahlen versehen ist, und die rötliche Färbung der Brust- und Bauchflossen. Der Körper ist grünlich-grau gefärbt mit dunklen, senkrechten Streifen. 

Lebensweise des Flussbarsches

Der Flussbarsch ist der wohl anpassungsfähigste der in Europa heimischen Fische. Er hat sich von Anatolien bis in arktische Gefilde ausgebreitet, wo Angler ihn in Seen und, wie der Name schon sagt, in Flüssen finden. Der Flussbarsch lebt sowohl in der Nähe des Ufers wie auch in den tiefen Wasserschichten und im Freiwasser. 

Jungtiere ernähren sich zuerst von Zooplankton und später dann hauptsächlich von Insektenlarven. Hat der Flussbarsch erst einmal eine gewisse Größe erreicht, wird er auch piscivor – er verspeist andere (kleinere) Fische sowie auch seine eigenen Artgenossen.

Unsere Tipps zum Barschangeln

Die kleinen Fische haben einen ausgeprägten Jagdtrieb, was für uns Angler natürlich vorteilhaft ist. Sie lassen sich mit verschiedenen Spinnern, Twistern und kleineren Gummifischen überlisten. Als Barschköder eignen sich aber auch tote Köderfische wie etwa Moderlieschen, Bitterlinge oder Kaulbarsche. 

Das CATCH THE FISH Team empfiehlt als idealen Barschköder den “Sneaky Shad” von Quantum oder den “Mini Shad” von Jackson aus dem Angelshop. Beide Kunstköder haben beim Barschangeln ihren Wert bewiesen!

Falls Sie noch Angelzubehör zum Barschangeln benötigen, beraten wir Sie gerne!

 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder